USA

Connecticut

Connecticut ist nicht nur bequem von Boston aus erreichbar, sondern ist auch für viele gestresste New Yorker ein beliebtes Ausflugsziel um das geschäftige Treiben der Weltmetropole mit erholsamen Tagen an wunderbaren Stränden, in erholsamen Kleinstädten und in den grünen Landschaften Connecticuts einzutauschen.

Litchfield Hills

Farmhäuser aus dem 18. Jahrhundert, imposante Villen, friedliche Seen und malerische Städtchen prägen die Landschaft der Litchfield Hills inmitten der Ausläufer der Berkshire Mountains. Die waldreiche Gegend bietet viele Möglichkeiten sich in der Natur zu entspannen. Hier lädt zum Beispiel der Appalachian Trail, der auf 3.200 Kilometer von Maine nach Georgia führt, zum Wandern ein. In Litchfield County befinden sich auch die beeindruckenden 76 Meter hohen Kent Falls, nicht weit vom weltbekannten Kent Internat entfernt. Auf dem Weg zu den Kent Falls sollten Sie unbedingt die 160 Jahre alte überdachte Bulls Bridge überqueren.

Die Küste Connecticuts

Folgen Sie der Küstenlinie Connecticuts, werden Sie mit vielen Buchten, kleinen Stränden und bezaubernden Küstenstädten, wie Noank, belohnt. Ein Lobster-Essen in einem der Hafen-Restaurants ist dabei fast schon Pflicht.
Entdecken Sie zahlreiche Yacht- und Segelschiff-Häfen und bestaunen Sie die weltweit größte Sammlung historischer Schiffe in Mystic am östlichen Rand Connecticuts unweit von New London gelegen.

Städte aus der Kolonialzeit

Zahlreiche Ortschaften in Connecticut pflegen ihre Geschichte, so dass Sie überall sehr gut erhaltene architektonische Zeugen aus der Revolutionszeit bewundern können. Besonders erwähnenswert sind die Main Street und ihre Nebenstraßen der Stadt Essex. Hier finden Sie auch das Griswold Inn, die älteste Gaststätte Connecticuts. Bereits 1776 erwähnt, lockt es ganzjährig Einheimische, Segler und Nostalgiker an, die ausgezeichnetes Essen und koloniales Flair genießen wollen.
Aber auch Städte und Dörfer wie Salisbury, Kent, East Haddam und Noank zeugen von der britischen Vergangenheit Connecticuts. Fast an jeder Ecke des alten Bundesstaates können Sie amerikanische Geschichte entdecken.

Shopping, Casinos und eine Burg

Zumindestens für New Yorker ist Connecticut, insbesondere die Litchfield Hills und die pittoresken Küstenstädte, nicht nur Ziel für erholsame Tage in der Natur, sondern auch beliebtes Ziel zum Shopping. Zahlreiche Boutiquen und Antiquitätengeschäfte locken mit einem vielfältigen Angebot; nach der Shoppingtour verwöhnt man seinen Gaumen mit Gerichten aus der ausgezeichneten Neuengland-Küche.

Spieler fühlen sich im Foxwood Resort & Casino (Mashantucket Reservation) und dem zweitgrößten Casino der Welt, Mohegan Sun Resort (Uncasville), wohl. Neben Poker- und Roulettetischen finden sich hier erstklassige Restaurants, Spas und Shoppingmöglichkeiten.

Amerika wäre nicht Amerika, gebe es nicht auch in Connecticut ein weiteres Highlight, das man so nicht in den USA erwarten würde. William Hooker Gillette ließ sich um 1919 bei East Haddam eine Burg nach mittelalterlichem Stil erbauen. Dazu gehört ein 75 Hektar großer Park. Seit 1943 steht der Gillette Castle State Park der Öffentlichkeit zur Verfügung und ist in jedem Fall ein Besuch wert.

Der berühmteste Sohn Connecticuts: Mark Twain

Ein Muss für Literaturfans ist das Mark-Twain-Haus in Hartford. Hier lebte der große Autor mit seiner Familie von 1874 bis 1891 und verfasste dort einige seiner erfolgreichsten Werke, darunter auch „Die Abenteuer des Tom Sawyers“. Das Haus beherbergt zudem eine riesige Sammlung von circa 10.000 Gegenständen aus der viktorianischen Zeit.

Vergessen Sie nicht Connecticut

Ob bei Ihrer nächsten New England Rundreise oder als angenehmes Kontrastprogramm zu Ihrem New York Trip – planen Sie ein paar Tage für Connecticut ein.

Fotos:
Ct. Tourism, Mysic Country Credit: Connecticut Commission on Culture and Tourism (CCCT)
Mystic, Connecticut; Connecticut Commission on Culture and Tourism (CCCT)
Mark Twain House, Hartford, Connecticut